Der Islam kommt nach Oman

m Jahre 629 erreichte ein Brief des Propheten Mohammed die beiden Könige von Oman, Abd und Jayfar, die Söhne Jolandas, welche in Sohar residierten. Dieser Brief rief sie zu der neuen Religion auf. Zwischen den Königen und dem Propheten wurden Delegationen entsandt, um diese Religion zu studieren und mehr Informationen über sie zu erhalten. Nachdem sie von der Religion überzeugt waren, nahmen Abd und Jayfar den Islam an, und so zog der Islam kampflos in Oman ein.

Der Prophet lobte und pries die Einwohner Omans: Einmal entsandte der Prophet einen Mann in eine Gegend Arabiens, wo er beschimpft und geschlagen wurde. Er kehrte zum Propheten zurück und berichtete ihm davon. Daraufhin sagte dieser: "Wärst du zu den Leuten Omans gekommen, so hätten sie dich weder beschimpft noch geschlagen."

Die beiden Könige Omans einten die arabischen Stämme und vertrieben die Perser. Während die Ernennung der Gouverneure der Muslime Aufgabe der Kalifen Abu Bakr und Omar bin Al Khattab blieb, verblieb die politische Macht in den Händen der Al Jolanda-Dynastie, bis Oman vom dritten Kalifen, Othman bin Affan, an Basra angegliedert wurde.


 
© Konzeption und Text: Maria und Georg Popp · ARABIA FELIX Synform GmbH, München, 089/30779200 · www.oman.de
Eine Initiative des Diwan of Royal Court, The Omani Society for Fine Arts, Photography Club, Sultanat Oman