Die politische Entwicklung

Seit seiner Machtübernahme 1970 bestimmt Sultan Qabus bin Said Al Said persönlich die gesellschaftlichen und politischen Richtlinien zur Entwicklung des Landes.

Sein Ziel war und ist, das Land auch in politischer Hinsicht zu modernisieren ohne mit den Traditionen zu brechen. Der konsultative Staatsrat bestand deshalb zunächst vor allem aus Stammesführern. Seit Mitte der 90er Jahre gibt es ein Zweikammernparlament, den Oman-Rat, bestehend aus dem Staatsrat Majlis Ad-Dowlah und dem Konsultationsrat Majlis Ash-Shura.

Die Mitglieder des Staatsrates werden vom Sultan bestimmt, die Mitglieder des Konsultationsrates repräsentieren ihren jeweiligen Bezirk und werden vom Volk gewählt. Alle Frauen und Männer über 21 Jahre haben aktives und passives Wahlrecht. Alle Entscheidungen im Oman-Rat werden durch Mehrheitsbeschluss gefällt, der Staatsrat darf nicht mehr Mitglieder stellen als der Konsultationsrat.

Der Aufruhr in der arabischen Welt im Frühjahr 2011 führte zu einem Erwachen des politischen Bewusstseins in weiten Teilen der Bevölkerung. Es wurden Forderungen gestellt, Missstände angeprangert aber auch tiefe Dankbarkeit für die Errungenschaften der letzten 40 Jahre gegenüber H.M. ausgesprochen. Die offene Diskussion über die Zukunft des Landes mündete in einer Reihe von Reformen:

- Die Ausweitung der Kompetenzen des Oman-Rates im Bereich der Gesetzgebung und der Kontrolle über die Ministerien.
- Die Ernennung von dreizehn neuen Ministern, überwiegend aus dem Kreis der gewählten Mitglieder des Konsultationsrates Majlis Ash Shura.
- Die Reform der Verfassung von 1996.
- Die Garantie der Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft.

 
© Konzeption und Text: Maria und Georg Popp · ARABIA FELIX Synform GmbH, München, 089/30779200 · www.oman.de
Eine Initiative des Diwan of Royal Court, The Omani Society for Fine Arts, Photography Club, Sultanat Oman